Eric Angermann

Eric Angermann ist seit Januar 2022 assoziierter Doktorand im Projekt „Die Radikale Rechte in Deutschland, 1945–2000“. Sein Dissertationsprojekt „Vom ‚Rowdytum‘ zur bundesweiten Organisierung. Die neonazistische Rechte in beiden deutschen Staaten (1983–1991)“ wird an der Georg-August-Universität Göttingen von Prof. Petra Terhoeven erstbetreut und von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert.

Vita

Seit 3/2021
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für politische Bildung der Universität Potsdam beim Modellprojekt „Starke Lehrer*innen – starke Schüler*innen“ in Brandenburg

2018–2021
freiberufliche Tätigkeit in der politischen und historischen Bildungsarbeit (Schwerpunkte: Anti-Diskriminierungsarbeit, Demokratie- und Revolutionsgeschichte, die extreme Rechte)

2014–2018
Studium der Transkontinentalen Europäischen Geschichte der Moderne an der Georg-August-Universität Göttingen als Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung; Thema der Masterarbeit: „Ihr gehört auch zur Avantgarde“. Afrikanische Gewerkschafter an der FDGB-Hochschule Fritz Heckert (1961–1963).
(Abschluss: Master of Arts)

2009–2014
Studium der Geschichte und Politikwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen (Abschluss: Bachelor of Arts)

Publikationen

Tagungsbericht: Deutscher Herbst 1991. Das vereinigte Deutschland, der 3. Oktober 1991 und die Herausforderung rechter Gewalt, 1./2.10.2021 Halle (Saale), H-Soz-Kult, 14.02.2022.

Agency and its Limits: African Unionists as Africa’s ‚Vanguard‘ at the FDGB College in Bernau, in: Eric Burton/Anne Dietrich/Immanuel Harisch/Marcia C. Schenck (Hg.), Navigating Socialist Encounters. Moorings and (Dis)Entanglements between Africa and East Germany during the Cold War, Berlin 2021, S. 115–138 (Open Access).

Der Beginn des organisierten Neonazismus in Brandenburg. Die Aktivitäten neonazistischer Kleinparteien in den 1990er Jahren, in: Gideon Botsch/Christoph Schulze (Hg.), Rechtsparteien in Brandenburg. Zwischen Wahlalternative und Neonazismus 1990–2020, Berlin 2021, S. 75–98.

„Ihr gehört auch zur Avantgarde“. Afrikanische Gewerkschafter an der FDGB-Hochschule Fritz Heckert (1961–1963), Masterarbeit, Göttingen 2018 (online verfügbar).

Fachschaftsrat der Philosophischen Fakultät (Hg.), Studentenverbindungen gestern und heute. Kritische Perspektiven auf Korporationen in Göttingen und Deutschland, Göttingen 2017 (gemeinsam mit Lena Glöckler redaktionelle Betreuung und AutorInnenschaft mehrerer Beiträge, online verfügbar).

(mit Eva Klay, Julia Kopp, Jan C. Oestreich, Jennifer Stümpel und Tobias Trutz) Verdrängt – Verfolgt – Vergessen. Das „Judenhaus“ Weender Landstraße 26 und seine BewohnerInnen (Schriften der Göttinger Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit; 6), Göttingen 2016.