Luisa Seydel

Luisa Seydel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZZF Potsdam und Doktorandin im Forschungsprojekt, gefördert von der VolkswagenStiftung. In ihrem Promotionsvorhaben beschäftigt sie sich mit den Alltags- und Lebenswelten der radikalen Rechten von den 1960er- bis zu den 1980er-Jahren.

Vita

seit Juni 2021
Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Doktorandin am ZZF Potsdam im Forschungsprojekt Radikale Rechte

07/2016–05/2021
wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag; Themenschwerpunkte: Rechtsextremismus, Rechtsterrorismus, Antisemitismus; Mitarbeit im NSU-Untersuchungsausschuss der 18. Wahlperiode

04/2016–08/2019
Studium der Politikwissenschaft an der Universität Potsdam (Abschluss: Master of Arts)
Thema der Masterarbeit: „Chancen und Grenzen parlamentarischer Aufklärung – Der NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag. Eine Analyse inlandsnachrichtendienstlicher Staatswohlauslegung und ihrer Konsequenzen“

01/2015–12/2017
Freie Referentinnentätigkeit, Workshops und Vorträge zu: Strategien der Gegenwehr Betroffener neonazistischer Bedrohung, Umgang mit lokalen Protesten gegen Geflüchtete

11/2013–06/2016
studentische Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag

10/2011–06/2016
Studium der Politik- und Verwaltungswissenschaft und Germanistik an der Universität Potsdam (Abschluss: Bachelor of Arts)
Thema der Bachelorarbeit: „Pegida – rechte Zivilgesellschaft? Die Rolle des Konzepts der Zivilgesellschaft bei der Ausbreitung rechter und rassistischer Ressentiments“

06/2012–10/2013
Freie studentische Mitarbeit beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Programmredaktion

Kontakt

Luisa Seydel
Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

E-Mail: luisa.seydel@zzf-potsdam.de